Schnittstelle zu Kunst, Film, Literatur, Tanz & Bildung


Henninger & Forgacs GbR

Bürgermeister-Fuchs-Str. 60 • 68169 Mannheim

www.jetztmusikfestival.de Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Klaviermusik verbindet sich mit elektronischen Klängen. Zu Techno-Beats wird ein Tanz-Spektakel aufgeführt. Im Kino-Saal performt ein Star-DJ einen Dokumentarfilm. Wo verlieren sich die Grenzen zwischen Musik und Literatur, Film und Tanz - wo beginnt das Neue? Aus dieser Frage entstand 2007 das Jetztmusik Festival - eine Plattform für alle diejenigen, die Musik in einem weiteren Zusammenhang erleben möchten. Mit originellen Veranstaltungen & außergewöhnlichen Spielorten hat das Jetztmusikfestival über die Jahre eine beeindruckende Fan-Gemeinde gewonnen - und sich zu einem festen Bestandteil der Mannheimer Kulturlandschaft entwickelt. Das Jetztmusik Festival endet traditionell mit dem Dance-Event „Time-Warp” - einem der ältesten und bedeutendsten Indoor-Festivals für elektonische Musik weltweit • Jetztmusikfestival 2015 vom 20. - 29. März 2015

.

Schnittstelle zu Kunst, Film, Literatur, Tanz & Bildung


Henninger & Forgacs GbR

Bürgermeister-Fuchs-Str. 60 • 68169 Mannheim

www.jetztmusikfestival.de Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Klaviermusik verbindet sich mit elektronischen Klängen. Zu Techno-Beats wird ein Tanz-Spektakel aufgeführt. Im Kino-Saal performt ein Star-DJ einen Dokumentarfilm. Wo verlieren sich die Grenzen zwischen Musik und Literatur, Film und Tanz - wo beginnt das Neue? Aus dieser Frage entstand 2007 das Jetztmusik Festival - eine Plattform für alle diejenigen, die Musik in einem weiteren Zusammenhang erleben möchten. Mit originellen Veranstaltungen & außergewöhnlichen Spielorten hat das Jetztmusikfestival über die Jahre eine beeindruckende Fan-Gemeinde gewonnen - und sich zu einem festen Bestandteil der Mannheimer Kulturlandschaft entwickelt. Das Jetztmusik Festival endet traditionell mit dem Dance-Event „Time-Warp” - einem der ältesten und bedeutendsten Indoor-Festivals für elektonische Musik weltweit • Jetztmusikfestival 2015 vom 20. - 29. März 2015

.

Das Experiment geht weiter ● Jetztmusik Festival 2015

Raum für Experimente & Unvorhergesehenes

Das Jetztmusik Festival Mannheim geht vom 20. - 29. März 2015 in die neunte Ausgabe

Unterschiedlicher können zwei Trommler kaum sein: Joss Turnbull, einer der wenigen deutschstämmigen Oriental-Percussionisten, und Thorsten Gellings, klassischer Schlagzeuger, verbindet auf den ersten Blick wenig. Das „Duo Resonanz” gilt längst als Geheimtipp und bietet in seinem Konzert in der Alten Feuerwache Mannheim im Rahmen des Jetztmusik Festival 2015 zum ersten Mal einem größeren Publikum Einblicke in seine faszinierenden Klanglandschaften.

Duo Resonanz, © Alte Feuerwache Mannheim

2014 war ein gutes Jahr für das Jetztmusik Festival in Mannheim. Mit neuer Veranstalterschaft, Rekord-Besucherzahlen, zahlreichen ausverkauften Veranstaltungen und neuen Formaten. Mit der elektronischen Musik im Fokus sucht das Festival auch in diesem Jahr Schnittstellen und Berührungspunkte zu anderen künstlerischen Ausdrucksformen wie Tanz, Film, Literatur oder Bildender Kunst. Auf der Suche nach dem Neuen, dem Unerforschten - ein kontinuierliches Experiment.

Dabei bleibt das Festival seinem Prinzip ständig wechselnder Veranstaltungsorte treu. Wird Musik auch in Räumen präsentiert, die mit dieser Kunst kaum verbunden sind, werden sowohl diese Räume neu erfahren wie auch neue Perspektiven auf die Musik selbst eröffnet. „Wir achten stets darauf, dass wir Raum und Künstler in einen stimmigen Einklang bringen”, erklärt Festivalmacher Patrick Forgacs. „Auch wenn das sehr aufwendig und zeitintensiv ist, versuchen wir immer, eine passende und durchdachte Symbiose aus Raum und Künstler zu ermöglichen. Das ist letztlich immer auch ein Ausprobieren, ein Experiment”.

Das Festival verhandelt auch in diesem Jahr kuratorisch die Unterscheidung zwischen Hoch- & Pop-Kultur, indem Künstler wie Gregor Schwellenbach oder die zusammenarbeit von DJ Kypski und dem Matangi String Quartett die Grenzziehungen zwischen elektronischer Musik und Klassik in Frage stellt. „Wir sind davon überzeugt, dass grundlegende wertende Unterscheidungen von Musik immer problematisch sind”, so Alexander Henninger, der zusammen mit Dennis Borlein das Veranstalter-Kollektiv komplettiert. „Mit unserem Programm unterlaufen wir diese Kategorien sowohl inhaltlich, ästhetisch wie auch konzeptionell”.

DJ Kypski & Matangi String Quartett, © BASF SE, Chill-out-Konzert Konzert am 26.03.2015 im BASF-Gesellschaftshaus in Kooperation mit dem Jetztmusik Festival Mannheim. Einmal mehr werden in diesem Konzert die Schnittmengen zwischen elektronischen Sounds und klassischer Musik ausgelotet. Auf der einen Bühne interpretiert das holländische Matangi String uartett zeitgenössische klassische Musik. Ihm gegenüber steht der mehrfach ausgezeichnete uDJ und Scratch Virtuose DJ Kypski am Plattenspieler. Live kreieren DJ Kypski & The Matangi String Quartett einen eigenen Mix aus klassischer Musik, Elektronik & Turntablism

Ein ganztägiges internationales Symposium widmet sich in der diesjährigen Festivalausgabe der Frage, wie sich unsere Arbeit, unser Denken und auch die Musik selbst durch die fortschreitende Vernetzung verändert hat. „In einer global immer stärker verwobenen Welt sind wir alle unweigerlich in Netzwerke eingebettet und verhalten uns in gewisser Weise in und zu ihnen”, sagt Matthias Rauch, Leiter des Clustermanagement Musikwirtschaft, welches das Festival auch dieses Jahr wieder als Partner unterstützt. „Wir wollen mit Wissenschaftlern, Experten, Kulturschaffenden und den Partnern der anderen UNESCO Cities of Music diskutieren, inwiefern wir diese Netzwerke stärken und möglichst produktiv nutzen können”, so Rauch weiter, der für die Konzeption des Symposium verantwortlich zeichnet.

Abgerundet wird das Festivalprogramm erneut von einem ganztägigen Jetztmusik Lab mit zahlreichen Workshops zum Thema Musik und Musikwirtschaft im Musikpark Mannheim. Wer nach den Konzerten noch in entspannter Atmosphäre einen Drink nehmen möchte, der trifft sich im Jetztclub im Alten Volksbad mit anderen Festivalbesuchern. Kuratiert wird der Jetztclub mit seinem eigenen, feinen Musik- & Kulturprogramm in Zusammenarbeit mit dem Mannheimer Zwischenraum-Kollektiv.

© Jetztmusik Festival Mannheim

Infos zu allen Veranstaltungen finden Sie unter www.jetztmusikfestival.de 

Zwischen Schwanensee & Hip-Hop ● Jetztmusik Festival 2014

Für eine Woche wird Mannheim zu einem Ort des Experiments.

Unter neuer Leitung präsentiert das Jetztmusik Festival Mannheim vom
29. März - 5. April 2014 ein ambitioniertes Programm.

Ein Klangforscher zwischen Pop & Klassik, Elektronik & Jazz sucht immer wieder nach neuen Wegen, ungewohnte Klänge, Farben & Assoziationen aus einem Instrument wie dem Klavier zu erzeugen. In einem Waschsalon haben Klassik und Pop ihr ganz eigenes Plätzchen gefunden. Mit pulsierenden Rhythmen, faszinierenden Melodien & sphärischen Klängen geben zwei Violinisten der klassischen Musik erfrischend neue Impulse - in ihren Kompositionen hauchen filmmusikartige Geschichten, Balkan Beats, Minimal Music, Jazz & kühle Avantgarde bestehenden Traditionen neues Leben ein.

Doch vielleicht steht kein anderer so paradigmatisch für das Konzept des Jetztmusik Festivals wie der Künstler der Eröffnungsveranstaltung Sven Helbig: Der Dresdner Multiinstrumentalist, Komponist, Arrangeur und Produzent arbeitet an einem Liederzyklus & verschiedenen Soundtracks, er beschäftigt sich mit Ballettmusik oder Musik für großformatige Medienereignisse - und kooperiert mit Künstlern wie den Pet Shop Boys & dem Fauré-Quartett, dem Pianisten & Dirigenten Kristjan Järvi oder der Deutsch-Schweizerischen Schriftstellerin und Dramatikerin Sybille Berg.

Bild links: Impromptu 01, Ensemble Kevin O’Day-Ballett Mannheim, Elektro-Guzzi, © Jetztmusikfestival. Bild rechts: Impromptu 2013, © Jetztmusikfestival

Ballett trifft auf experimentelle Elektronik, klassisches Klavier auf Avantgarde-Electronica. DJs treten in einen Dialog mit Orchester, Literatur mit tanzbaren elektronischen Klänge und Video-Installationen oder visueller Kunst. Für eine Woche im Jahr wird Mannheim zu einem Ort des Experiments - der Schnittstelle zwischen Musik und Tanz, Film, Literatur und darstellender Kunst. 

Im Jahr 2007 wurde das Jetztmusik Festival aus der Idee geboren, elektronische Musik mit anderen künstlerischen Ausdrucksformen in Verbindung zu bringen. Grenzen, die verkrustet waren, sollten aufgebrochen und einzelne Formen und Formate für neue, ungewohnte Erfahrungen geöffnet werden - geöffnet auch für ein neues Publikum. Das Experiment ist geglückt und das Festival mittlerweile ein fester Bestandteil der Mannheimer Kulturlandschaft. „Mit seinem genre-übergreifenden Ansatz führt das Festival immer wieder Menschen zusammen, die man nur selten gemeinsam auf kulturellen Veranstaltungen antrifft - ein Ideal, das oft gefordert wird, beim Jetztmusikfestival aber schon seit geraumer Zeit Realität ist”, ist Patrick Forgacs überzeugt, der zusammen mit Alexander Henninger seit diesem Jahr die Geschäftsführung des Festivals verantwortet. In der technischen Umsetzung werden die beiden von Dennis Borlein unterstützt.

Fotos © Jetztmusikfestival.

Das Team des Jetztmusik Festivals, das von Janina Klabes, Matthias Rauch und Julia Sattler vom Clustermanagement Musikwirtschaft komplettiert wird, glaubt an die formgebende Relevanz von Räumen und Bezügen. „Deshalb finden viele Veranstaltungen auch nicht an den gewohnten Konzertorten und auch nicht mit den häufig damit verbundenen Konventionen statt”, erklärt Henninger. „Das Wo ist stets mit dem Wie verstrickt - in diesem Spannungsfeld kann Unerwartetes und Neues entstehen”.

In einem einführenden Symposium/Podiumsdiskussion am Eröffnungstag des Festivals am 29. März im Studio Werkhaus des Nationaltheater Mannheim stellen Experten der Hoch- und Popkultur - Komponisten und Journalisten, DJs und Intendanten, Wissenschaftler und Praktiker - die Frage, wie sinnvoll eine Unterscheidung dieser Kulturbereiche heute noch ist: „Thinking, Writing and Managing Culture. Zu einer Bestandsaufnahme kulturpolitischer Diskurse zwischen Schwanensee und Hip-Hop”.

Jetztmusikfestival 2014: The Twiolins
Donnerstag 3. April 2014 • Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim / Museum Weltkulturen D5 , Anna-Reiß-Saal
Einlass 19.00 Uhr • Beginn 20.00 Uhr

„Zwei Geigen, sonst nichts” - mit diesen Worten bringen die beiden Klassik-Virtuosen aus Mannheim ihre Musik gern auf den Punkt. Nicht nur Freunde der Klassischen Musik dürften gespannt sein, wenn das Klassik-Duo „The Twiolins” im Rahmen des Jetztmusikfestivals erstmals ihr neues Album „Sunfire” präsentiert.

The Twiolins: Marie-Luise & Christoph Dingler. Foto: The Twiolins

Mit ihrer "progressive classical music" öffnen sich „The Twiolins” für neue Stilrichtungen und geben mit pulsierenden Rhythmen, faszinierenden Melodien und sphärischen Klängen der klassischen Musik erfrischend neue Impulse. Filmmusikartige Geschichten, Balkan Beats, Minimal Music, Jazz und kühle Avantgarde – all diese Elemente finden in den neuen Kompositionen für die zwei Violinisten einen besonderen Platz und hauchen bestehenden Traditionen neues Leben ein.

Die neue CD „Sunfire” erscheint am 3. April 2014.

Aktuelle Informationen zu den Veranstaltungen sowie den Veranstaltungsorten unter www.jetztmusikfestival.de

Crossoverprojekte in der Brezelbude - und auf einer Gondoletta-Fahrt • Jetztmusikfestival 2013

Festivalbesucher dürfen sich auf ausgefallene Kunst-Orte freuen.
Das Mannheimheimer Jetztmusikfestival dauert vom 30. März - 06. April 2013

Nach Romantikern und Italienfans jetzt auch die Jetztmusik-Besucher: Das Projekt „Wasserkarussell” führt die Festivalgäste als Gondelpassagiere auf den Kutzenweiher im Mannheimer Luisenpark. In den Gondolettas warten Kleinkünstler, Musiker, Lyriker und Geschichtenerzähler auf ihre Gäste - wer welche Darbietung genießen darf, bestimmt der Zufall. In der rund 20minütigen Bootsfahrt steht der persönliche Kontakt mit den Künstlern im Mittelpunkt. Das Jetztmusikfestival 2013 bietet wie in den Jahren zuvor wieder eine ungewöhnliche Programmvielfalt aus Musik, Film, Literatur und Tanz - überraschende Kunst auch dort, wo man sie nicht erwarten würde.

 

Gondoletta-Fahrt auf dem Kutzenweiher im Luisenpark Mannheim © Luisenpark Mannheim

Festival-Spielstätten mit Atmosphäre
In eigens aufgestellten Jetztmusik-Zelten in der Mannheimer Innenstadt machen Musiker Geräusche mit Gegenständen aus den Einkaufstaschen neugieriger Passanten. In der Abflughalle des Mannheimer City-Airports können die Hörer eines nur aus den Geräuschen von Uhren geschaffenen Stücks die zwölf Stunden eines Tages akustisch durchleben. In einer Brezelbude oder im Hinterzimmer eines Friseursalons vorgetragen, nehmen Lesungen einen „Perspektivenwechsel” vor. Die Vielfalt der genreübergreifenden Projekte, aber auch außergewöhnliche und kontrastierende Veranstaltungsorte sprechen beim Jetztmusikfestival die verschiedensten Besucher an und führen sie zusammen.

 
Donnerstag, 4.April 2013, Planetarium Mannheim, Europaplatz, 19.30 Uhr Einlass, 20.00 Uhr Beginn: Jacques Palminger & the Kings of Dubrock. Das erklärte Ziel des Schauspielers und Musikers Jacques Palminger ist ein schlafendes Publikum. Die Besucher erwartet ein vielschichtiges Konzert, untermalt mit Fulldome-Projektionen des Planetariums. Foto: Veranstaltung im Planetarium Mannheim 2012 © Jetztmusikfestival 

Jahr für Jahr verbannt das Jetztmusikfestival die Vorstellung, elektronische Musik gehört in die Clubs und Diskotheken, Kunst in die Museen, in die Abstellkammer der Kulturdogmen. Das Festival bietet Perspektiven, die weiter gehen: Hoch- und Subkultur verzichten auf ihre Vorsilben und finden in spannenden Crossover-Projekten zusammen - eine Woche lang verbindet in Mannheim eine temporäre Schnittstelle elektronische Musik mit anderen Kunstgattungen.

Premiere vor großem Publikum
Lesungen, Filme und weitere künstlerische Darbietungen spannen auch im Jahr 2013 den programmatischen Bogen des Festivals - Crossover-Projekte mit faszinierenden Klangerlebnissen, die echte Überraschungen versprechen. Zentral für das Jetztmusikfestival ist dabei stets die Fusion elektronischer Musik mit anderen Kunstgattungen. Viele der aufgeführten Projekte werden speziell für das Festival gestaltet und feiern hier ihre Premiere vor großem Publikum. 

Nicht fehlen dürfen die Tänzerinnen und Tänzer des Kevin O’Day Balletts vom Nationaltheater Mannheim. Bereits zum fünften Mal ist das Ensemble Teil des Festivals. Die Reihe der „Impromptus”, bei denen das Ballett auf wechselnde Künstler unterschiedlicher musikalischer Genres trifft, wird mit dem „Impromptu 27: Calibration collaboration” 2013 fortgesetzt.


Bild links: Kevin O’Day Ballett, Szene aus Impromptu, Jetztmusikfestival 2012, Foto: Christian Kleiner. Der Name „Impromptu” - Bezeichnung für ein Musikstück mit Improvisationscharakter - wurde im Mannheimer Nationaltheater Programm einer fesselnden Liasion zwischen dem Kevin O’Day Ballett und Künstlern anderer Genres. Im vergangenen Jahr lieferten fünf synchronisierte Laptops die Grundlage für die Improvisationen der Tänzer, ein anderes Mal gab ein DJ samt Jazzband den Takt vor. Termin für das Projekt 2013 „Impromptu 27: Calibration collaboration” ist Freitag, 5.April im Schauspielhaus, Nationaltheater Mannheim, 20.00 Uhr. Bild rechts: Jetztmusikfestival 2013: Mannheim samples. Foto: Chris McDwayne

Den krönenden Abschluss des Festivals bilden auch in diesem Jahr das kostenlose Workshop-Programm „Time Warp Lab” nachmittags und das internationale Technofestival „Time Warp” in der Maimarkthalle am Abend des 06. April 2013. Wer einer kleinen Gruppe von Gästen des Time Warp mit einer individuellen Stadtführung sein persönliches Mannheim zeigen möchte, kann sich gerne über die Email-Adresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! mit den Veranstaltern in Verbindung setzen.

Jetztmusikfestival 2013
Mannheim 30. März - 06. April 2013
Informationen zum Programm & zu den Spielstätten finden Sie unter www.jetztmusikfestival.de

Neue Klangwelten • Jetztmusikfestival 2012

Crossover-Projekte bilden den Schwerpunkt.
Das Jetztmusikfestival in Mannheim vom 24. - 31. März 2012

Ein französisches DJ-Duo vertont einen Stummfilmklassiker, ein Ballett-Ensemble harmoniert mit einem disharmonischen Orchester und ein preisgekröntes Streichquartett ersetzt seinen Dirigenten durch einen DJ. Verteilt über Veranstaltungsorte in ganz Mannheim und Ludwigshafen dürfen sich neugierige Gäste beim Mannheimer Jetztmusikfestival auf faszinierende Schnittstellen-Projekte mit neuen Klangerlebnissen freuen.


Casal Quartett, Foto: Serban Mestecaneanu, zum Projekt „Elektrisierende Klangwelten”, 30.03.2012, Feierabendhaus Ludwigshafen

Synthesizer und Drum-Machine hauchen Stummfilmen neues Leben ein. Ballett-Tänzer improvisieren zu experimentellen House-Klängen. Sampling und Overdubbing lassen Literatur zum Hörspielerlebnis werden und das traditionelle DJ-Battle wird zwischen DJ und einem klassischen Streichquartett ausgetragen. Eine Woche lang, vom 24. bis 31. März 2012 bestimmen Crossover-Projekte mit Bezügen zur elektonischen Musik das Geschehen in Mannheim.

Musikstücke ohne synthetische Anleihen sind im Jahr 2012 in den Plattengeschäften nur noch schwer zu finden, in den Clubs und Discotheken sind Drummachine und Synthesizer schon lange zu gewohnten Begleitern avanciert. Genau an diesem Punkt endet allerdings auch ein Großteil der allgemeinen Wahrnehmung elektronischer Musik.

 
Jungle 68, Donnerstag 29. 03.2012, Foto: Jetztmusik gGmbH. Die Dokumenation Jungle 68 (2002) gibt einen Einblick in die Jugendkultur der Mannheimer Jungle-Szene. „Jungle” ist ein Musikstil, der aus schnell gebrochenen oder zerhackten Breakbeats besteht. Der Stil wurde zu Beginn der 1990er Jahre in England entwickelt und gilt als Vorläufer der von Techno-Einflüssen und beschleunigten Rhythmen geprägten Stilrichtung „Drum ’n’ Bass”. 

Eine Perspektive, die weiter geht, bietet das Mannheimer Jetztmusikfestival. Während der Festivalwoche, die gespickt ist mit einmaligen Highlights, gehen Künstler aus der elektronischen Musikszene auf Tuchfühlung mit den unterschiedlichsten Kunstgattungen - dabei reicht der thematische Bogen des Festivals rvon Kunst und Film bis hin zu Literatur, Tanz und Bildung.

Festival-Spielstätten mit Atmosphäre

Markenzeichen des Jetztmusikfestivals sind genreübergreifende Projekte. Neben bewährten Spielorten wie dem Mannheimer Planetarium oder dem Atlantiskino laden 2012 auch neue Spielstätten wie das Alte Volksbad oder das Coffee Fellows die Festivalbesucher ein. Einzigartige Aufführungen versprechen echte Überraschungen - und führen die verschiedensten Festivalgäste im Gespräch zusammen. 

Beim Jetztmusikfestival 2012 gehen die Tänzerinnen und Tänzer des Nationaltheater Mannheim bereits zum vierten Mal die Liaison mit elektronischer Tanzmusik ein - und begründen damit so etwas wie eine Tradition der noch jungen Festivalgeschichte. Beim Projekt „Impromptu 26: Disharmonic Balance” gestaltet in diesem Jahr das Berliner „Highgrade Disharmonic Orchestra” den musikalischen Part. Zwischen fünf synchronisierten Laptops spielt das Quartett seine Interpretationen des aktuellen Berliner Techhouse und legt damit die Grundlage für die Improvisationen des Balletts.

 

Bild links: Highgrade Disharmonic Orchestra - Tom Clark, Todd Bodine, Philip Bader, Daniel Dreier & Dale; © Jetztmusik gGmbH; Bild rechts: Stefan Goldmann © Jetztmusik gGmbH

Stefan Goldmann & das Casal Quartett präsentieren im BASF-Gesellschaftshaus im Rahmen des Jetztmusikfestivals in einer neuen Chill-Out-Konzertreihe „Elektrisierende Klangwelten”. Auf der einen Bühne im Gesellschaftshaus wird Kult-DJ Stefan Goldmann stehen - Experte darin, mit elektronischen Mitteln vertraute Töne zu neuen Klangerlebnissen zu formen, das mit einem ECHO-Musikpreis ausgezeichnete klassische Streicher-Ensemble „Casal Quartett” auf der anderen. Das Quartett gibt Meisterwerke aus seinem Repertoire, Stefan Goldmann interpretiert die Motive elektronisch - und aus ihrem Spiel entspringt ein faszinierendes Pingpong zwischen DJ und klassischem Sound. 

Krönender Abschluss der Festivalwoche ist die Großveranstaltung „Time Warp” in der Mannheimer Maimarkthalle am 31. März 2012. Im Vorfeld bietet „Time Warp lab” jungen Musikern und allen Musikinteressierten ein großzügiges Workshop-Programm zu aktuellen Themen aus Musikproduktion, Musikvermarktung und Djing.

SHier wie müssen an sonstige Stelle bestimmten werden und viagra 50mg ist auch eine ​​beliebte Option, aber viagra 25mg hat die niedrigsten Kosten und damit beliebt alle anderen.