BIERSPEZIALITÄEN DER PRIVATBRAUEREI WELDE

Seit 1752 steht die „Braumanufaktur und Specialitätenbrauerei” WELDE aus Plankstadt für Braukunst, Bierkultur und Genuss in der Metropolregion Rhein-Neckar. Die schwungvoll gedrehten Flaschen und Gläser der Familienbrauerei erhielten nationale und internationale Design-Preise • Welde im Goldrausch: Die Badische Braumanufaktur erhält 2013 von der DLG (Deutsche Landwirtschaftsgesellschaft) den renommierten „Preis der Besten 2013 in Gold” für langjährige Produktqualität. Eine weitere Goldmedaille erhält die Brauerei bei der internationalen Qualitätsauswahl „Monde Sélection 2013” für ihr Spitzenbier Welde No 1 Premium Pils • Der WELDE-Schnellcheck von A - Z

BIERSPEZIALITÄEN DER PRIVATBRAUEREI WELDE

Seit 1752 steht die „Braumanufaktur und Specialitätenbrauerei” WELDE aus Plankstadt für Braukunst, Bierkultur und Genuss in der Metropolregion Rhein-Neckar. Die schwungvoll gedrehten Flaschen und Gläser der Familienbrauerei erhielten nationale und internationale Design-Preise • Welde im Goldrausch: Die Badische Braumanufaktur erhält 2013 von der DLG (Deutsche Landwirtschaftsgesellschaft) den renommierten „Preis der Besten 2013 in Gold” für langjährige Produktqualität. Eine weitere Goldmedaille erhält die Brauerei bei der internationalen Qualitätsauswahl „Monde Sélection 2013” für ihr Spitzenbier Welde No 1 Premium Pils • Der WELDE-Schnellcheck von A - Z

Biergarten & Dienstkleidung

 
Welde-Chef Dr. Hans Spielmann © Weldebräu GmbH & CoKG

AUS LUST UND LAUNE

Braumanufaktur Welde 
Brauereistr. 1 • 68723 Plankstadt/Schwetzingen
www.welde.de

Die Privatbrauerei WELDE aus Plankstadt gilt als Ideenschmiede für Bier-Innovationen & Kultbrauerei mit dem jüngsten Image. Zum Genießen: Der WELDE-Schnellcheck von A - Z.

A Aromahopfen. Ein echtes Wundermittel, dieser Hopfen. Hopfenextrakt hat eine beruhigende und entzündungshemmende Wirkung, hilft bei Kreislauf- und Herzbeschwerden und soll sogar Krebserkrankungen vorbeugen. Und: Er ist wichtige Zutat beim Bierbrauen. Das Bier erhält die hopfentypisch feine Bittere und bleibt länger haltbar. Zu den hochwertigsten Hopfensorten gehören die Aromahopfen. Sie entfalten beim Brauen intensive Aromen und geben dem Bier damit noch mehr „Körper”. Ausgewählte Aromahopfen verleihen den Jahrgangsbieren von Welde-Drei-Sterne-Braumeister Stephan Dück den einzigartigen Geschmack.

Welde-Jahrgangsbier 2012  mit französischem Aromahopfen © Weldebräu GmbH & CoKG

B Biergarten. Braufrisches Welde-Bier direkt von der Quelle, deftige Schmankerl und mit etwas Glück schönes Wetter - der Biergarten direkt am Sudhaus der Welde-Brauerei in Plankstadt wird nicht ohne Grund auch „WeldeLustGarten” genannt. Ein Höhepunkt der Biergartensaison ist das Sommerfest am ersten August-Wochenende - eines der letzten Open-Airs der Region mit freiem Eintritt. 

C Christo. Gebäude und Brücken haben sie verpackt, Parkwege und sogar die Luft. Christo und Jeanne-Claude sorgten 1995 mit der Verpackung des Berliner Reichstags für einiges Aufsehen - wie etwas später auch die „Verpackungskünstler” von Welde. „Was fein schmeckt, verdient auch die entsprechende Verpackung”, sagte sich Welde-Chef Dr. Spielmann und entwarf zusammen mit Designern die tanzende WeldeLustFlasche und das WeldeLauneGlas. Glaskunst, die Designgeschichte schrieb.

D Dienstkleidung. Vorbehalte bestehen nur bei einigen wenigen Damen im fortgeschrittenen Alter. Vorbehalte gegenüber Männern mit Röcken. Die Braumanufaktur Welde ist - soweit bekannt - weltweit die einzige Brauerei, die als Arbeitskleidung neben Hosen auch Männerröcke zur Verfügung stellt. Die Anregung zu dieser kleinen modischen Revolution kam aus der Belegschaft selbst - im Hinblick auf die sommerliche Hitze in der Fahrerkabine eines Bier-LKW wollte ein Fahrer seine Latzhose gegen einen Männer-Rock eintauschen. Nach einer Recherche zur Akzeptanz des Männerrocks gab Welde seinem Antrag statt - seither ist im Sommer Rock-Zeit bei Welde. Einzige Ausnahme: Nicht erlaubt sind private Röcke. 

Frauenquote und Heimatprojekte. Mehr auf der nächsten Seite.

Frauenquote & ein Kunstpreis

E Erlebnisbrauereiführung. Der Sonntag ist gerettet. Mit der Erlebnisbrauereiführung durch die WeldeBierwelt immer sonntags zwischen 11.00 und 16.30 Uhr. Braukunst zum Sehen, Schmecken, Riechen und Tasten. Ein Souvenirshop ist geöffnet und Gruppen erhalten Sonderführungen nach telefonischer Anmeldung. Ein WeldeLustGlas zum Mitnehmen und eine Zwickelprobe (letzter Buchstabe!) sind im Eintritt enthalten.

F Frauenquote. Mutig und natürlich mit einem guten „Geschmack” bewahren in den schwierigen Kriegs- und Krisenjahren des 20.Jahrhunderts drei Damen die Welde-Tradition. Ein wenig Brauerei-Geschichte.

Nach dem frühen Tod ihres Mannes heiratet die Witwe Barbara Seitz im Jahr 1888 den Braumeister Johann Welde, der das Schwetzinger Brauhaus „Zum Grünen Laub” unter dem neuen Namen „Welde” weiterführt.

Der einzige Sohn und Erbe fällt im I. Weltkrieg, kurz vor Kriegsende stirbt auch Johann Welde selbst. Die nun schon zum zweiten Mal verwitwete Barbara führt zusammen mit ihrer Tochter Elisabeth die Brauerei weiter. 1919 kommt der junge Braumeister Hans Hirsch nach Schwetzingen - und verliert sein Herz an die „Welde-Liesl”. Die beiden heiraten, und Hans macht die Brauerei zu seinem Lebenswerk

Hans und Elisabeth müssen nach dem II. Weltkrieg völlig neu anfangen - nur unterstützt von ihrer Tochter Barbara (Bärbel), denn auch ihr Sohn war im Krieg gefallen. Barbara ist der Schwarm vieler junger Männer, doch es ist der Kaufmann Wilhelm Spielmann, der ihr Herz erobert. 1950 wird Hochzeit gehalten und Wilhelm Spielmann steigt als Partner von Bärbels Vater Hans ins Braugeschäft ein. 

Der Sohn von Wilhelm und Barbara Spielmann, der heutige Chef Dr. Hans Spielmann, tritt in den 1980er Jahren in das Unternehmen ein und übernimmt nach und nach das Tagesgeschäft (Fortsetzung unter Buchstabe U: Urenkel)

G Geheimtipp.  Bierbraumeister Heinrich Seitz und seine Angetraute Anna führen das Schwetzinger Brauhaus und die Gastwirtschaft „Zum Grünen Laub” in der Mannheimer Straße mit beträchtlichem Erfolg. Mit Herzblut und gutem Bier macht das Brau-Paar die spätere Weldebräu zu einem echten Geheimtipp in der Region.

H Heimatprojekte. Seit der Jahrtausendwende investiert Welde konsequent auch in ungewöhnliche Heimatprojekte. Etwa die Lagenmalz-Editionen, für die nur Gerste aus regionalen Gerstenlagen verwendet wird. Oder das Einbrauen von limitierten Mengen mit handgepflücktem Hopfen vom letzten Hopfenfeld der Metropolregion Rhein-Neckar. 

Als Regionalprojekt werden von Hand gezopfte Hopfendolden naturbelassen dem Bier-Sud zugegeben. Bild: Hopfengabe mit den ehrenamtlichen Hopfenbauern aus Sandhausen © Weldebräu GmbH & CoKG 

I Innovation. Weldebräu gibt es schon seit 1752 - und seit dieser Zeit sind Innovationen das Markenzeichen der Brauerei: Welde hatte den ersten Bierlaster der Region, Welde baute die erste Brauerei ohne Keller und von Welde kommen auch die erste Individual-Bierflasche in Deutschland, die tanzende WeldeLustFlasche und das vielleicht begehrteste Bierglas weltweit, das WeldeLauneGlas.

J Jahrgangsbier. Einmal jährlich braut Drei-Sterne-Braumeister von Welde Stephan Dück das Jahrgangsbier, ein limitiertes Spezialbier mit besonderen Zutaten. Im Herbst eines jeden Jahres wird ein ungewöhnlicher Hopfen aus einem exotischen Anbaugebiet eingeflogen, der dem Bier seine besondere Note verleiht. Nach Jahrgangsbieren mit Hopfen aus Tasmanien, der südlichsten Hopfenplantage der Welt, im Jahr 2010, und dem blumigen Cascade Hopfen aus Orgeon, USA in 2011, überzeugt das Spezialbier 2012 mit dem französischen Aromahopfen „Strisselspalt”.

Welde-Jahrgangsbier 2011, gebraut mit Cascade-Hopfen aus Oregon, USA

K Kunstpreis. Seit 1995 stiftet die Privatbrauerei Welde den begehrten WeldeKunstpreis im jährlichen Wechsel für Fotografie und Malerei. Welde dankt mit diesem Preis allen Künstlerinnen und Künstlern, die mit ihren Ideen und Anregungen die Kreativität der Kulturbrauerei seit vielen Jahren befruchten.

Nach fast zwei Jahrzehnten kontinuierlicher Arbeit zählt der WeldeKunstpreis heute zu den renommiertesten Kulturprojekten der süddeutschen Kunstszene - und ist der einzige periodisch vergebene Kunstpreis in der Metropolregion Rhein-Neckar. Außerdem erscheint die WeldeNo 1 Design-Flasche in limitierter Auflage mit den Abbildungen ausgezeichneter Werke auf den Etiketten - die so zur „Litfasssäule für die Kunst” wird. 

 
Bild links: Welde-Kunstpreis. Bild rechts: Weldebräu-Kunstflaschen 2012 © Weldebräu GmbH & CoKG

L Langfinger. Das WeldeLauneglas ist eines der Markenzeichen von Welde - und so beliebt, dass es auf Volksfesten kaum zum Einsatz kommt. Zu groß ist die Versuchung, das Schmuckstück mit nach Hause zu nehmen. Selbst das Glaspfand schreckt die weldebegeisterten Langfinger nicht ab: Im Handel oder bei der Brauerei kostet das Glas immer noch ein Mehrfaches. Das Glas wird bis heute aufwendig aus drei Teilen zusammengefügt - und das ist nun einmal nicht ganz preiswert.

Mannheimer Straße. Vor nunmehr 260 Jahren fing Bierbrauermeister Heinrich Joos mit kurfürstlichem Segen klein an. In der Mannheimer Straße in Schwetzingen baute er ein Wohn- und Brauhaus, kaum mehr als eine Hausbrauerei. Leider ist nur wenig überliefert aus jenen Tagen, aber sein Haus steht bis heute und wurde zum Welde-Stammhaus.

N Neues Dach. „Fit machen für die nächsten Generationen und auch in Zukunft die besten Biere brauen - das gelingt nur mit nachhaltiger Unternehmenspolitik”, erklärt Welde-Chef Dr. Hans Spielmann. Seit 2010 ist Welde Partner im bundesweiten Projekt zur Steigerung der Energie-Effizienz und zur Reduzierung von CO2 Emissionen. Wie das geht? Ganz einfach: Mit moderner Kühltechnik und der Zapfsäule für Bio-Diesel für den Welde-Fahrzeugpark, mit Wärmerückgewinnung, einem neuen Dach mit Solaranlage und vielen weiteren Initiativen.

Ein Drei-Sterne-Braumeister & der Feiertag für das Bier. Mehr auf der nächsten Seite.

Ein Feiertag für das Bier

O Olymp. Im Jahr 2001 erobert Welde den Design-Olymp: Als einzige deutsche Getränkeverpackung wird die tanzende WeldeLustflasche in das „Design Annual 2001” des renommierten New Yorker Graphis-Verlags aufgenommen - die höchste Auszeichnung, die in der Welt des Design zu erreichen ist. Das Design-Annual veröffentlicht jährlich die besten Design-Stücke der Welt, die Auswahl trifft die Weltvereinigung der Art-Direktoren.

P Panache. Was den Welde-Freunden ihr Radler, ist den Franzosen ein „Panache”, was nichts anderes bedeutet als „gemischt”. Noch bis 1993 war das Mischungsverhältnis von Bier und Limonande allein dem Wirt vorbehalten - Konkurrenz aus der Flasche brauchte er nicht zu fürchten, denn das Biersteuergesetz verbot die Herstellung von Biermischgetränken. Mit der Neufassung des Gesetzes war dann der Weg frei für das Welde Lemon Radler, ein spritziges Vollbier mit Zitronenlimonade.

Q Qualität. Alljährlich beurteilt die Deutsche Landwirtschaftsgesellschaft (DLG) Biere und Biermischgetränke - u. a. nach Reinheit des Geschmacks, Stammwürzegehalt und Vollmundigkeit, nach der Qualität der Bittere und sogar der Schaumhaltbarkeit. Nach den Prüfungen werden Punkte vergeben, und für viele Punkte erhalten die Brauereien Medaillen. Goldene DLG-Preise erhält die Braumanufaktur Welde nicht nur für ihr WeldeNo 1 und andere Bierspezialitäten, sondern wird seit dem Prämierungsjahr 2011 auch den „Preis der Besten” für beständige Produktgüte ausgezeichnet. 

R Reinheitsgebot. Hopfen, Malz und Wasser - die Hefe kam erst später dazu: Seit dem 23. April 1516 dürfen nur diese Zutaten ins Bier. Denn an diesem Tag verkündete Bayern-Herzog Wilhelm IV auf dem Ständetag in Ingoldstadt das Bayrische Reinheitsgebot. Es war das erste wirklich funktionierende Lebensmittelgesetz - und ist bis heute gültig. Übrigens setzt Welde auch bei diesem Thema Zeichen: Als erste Brauerei Deutschlands kennzeichnet Welde die Braugerste nach Lagen des Anbaugebietes.

S Sommelier. Was dem Weintrinker recht ist, kann dem Bier-Genießer nur billig sein. Mehr als 1000 Biersorten auf dem Markt, darunter viele Bierspezialitäten und Spitzenbiere, erfordern, ähnlich wie beim Wein, Beratung und einen fachgerechten Umgang mit diesen Schätzen - man denke nur an das WeldeJahrgangsbier. Verantwortlich für die Biere und Biermischgetränke der Kulturbrauerei Welde ist Stephan Dück, einer der wenigen Drei-Sterne-Braumeister in Deutschland. Stephan Dück hat nicht nur als Braumeister ein Diplom (erster Stern), sondern ist auch Biersommelier und arbeitet in einer Brauerei, die mit dem DLG-Preis der Besten ausgezeichnet ist (zweiter und dritter Stern).  

Bierverkostung mit Biersommelier Stephan Dück

T Tag des Bieres. Bier ist ein Getränk mit einer Jahrtausende alten Tradition - und einem eigenen Feiertag: den 23. April. Denn an diesem Tag im April des Jahres 1516 wurde das „Bayerische Reinheitsgebot” verkündet (siehe Buchstabe R) - ein Gebot auch mit politischer Sprengkraft: Der Freistaat Bayern hatte seinen Beitritt zur Weimarer Republik im Jahr 1918 u. a. von der Übernahme seines strengen Biergesetzes abhängig gemacht.

U Urenkel. Dr. Hans Spielmann, heutiger Welde-Chef und Urenkel von Johann Welde, setzt nach der Übernahme der Geschäfte von seinem Vater den Schwerpunkt auf das WeldeNo 1 Premium Pils und die Öffnung der Brauerei zu Kunst und Design. Mit einer Privat- und Familienbrauerei wie Welde heute auf dem hart umkämpften Biermarkt erfolgreich zu sein, fällt nicht vom Himmel. „Wer heute neben den Fernsehbieren bestehen möchte, braucht viel Liebe für sein Produkt, tolle Mitarbeiter, ein offenes Herz für seine Kunden, einen Kopf voller Ideen und den Mut, auch einmal etwas zu wagen”, fasst Dr. Spielmann seine Erfahrungen zusammen.

Dr. Hans Spielmann, geschäftsführender Gesellschafter der Kulturbrauerei Welde © Weldebräu GmbH & CoKG

Vision. Ja? Nein? Vielleicht? Das Orakel von Welde gibt Antwort auf alle Fragen. Auf der Innenseite des Aufreißverschlusses jeder WeldeNo.1 Flasche. Die „Vision inside” von Welde ist eine Einladung zur Gelassenheit, denn das Schicksal hat schon entschieden.

W Wirbelsäulenschonend. Leicht, teilbar - und sinnlich schwarz. Das sind die neuen Split-Kästen von Welde, zwei halbe Kasten, die mit ihren Handgriffen leicht zu einem klassischen Bierkasten zusammengehakt werden können. Mit Vorteilen, die in der Hand liegen: Getragen werden die beiden Kastenhälften wirbelsäulenschonend jeweils links und rechts.

Bild links: Split-Kasten von Welde, hier mit der Fassbrause - ein herrlich erfrischendes alkoholfreies Getränk mit Zitrusfrüchten, Gartenkräutern und Malz nach einem Hausrezept von Elisabeth Welde („Welde-Liesl”). Bild rechts: „Dunkles Goldgelb mit Bernsteinreflexen, in der Nase dezente Würze, frische Brotkruste und reifer Pfirsich, vollmundig im Abgang” (Wein-Sommelier Dominik Trick über WeldeEx)

X Exportbier. Im Jahr 2002 feierte Weldebräu das Jubiläum ihres 250jährigen Bestehens. Als Geburtstagsgeschenk an die Braukunst ließ Dr. Hans Spielmann seinen Braumeistern freie Hand - und gestützt auf alte Rezepturen entstand ein Bier, wie es so oder ähnlich vor einem viertel Jahrhundert von den Handwerkern beim Bau des Schwetzinger Schlosses getrunken wurde.

y YouTube. Die Premiere zum WeldeKunstpreis in der Flaschenfüllerei verpasst? Sich gemeinsam mit Freunden noch einmal den Welde Bierathlon oder das WeldeFest ansehen? Kein Problem mit den Welde-Video-Feeds auf YouTube. Die Clips sind Teil der Social Media-Aktivitäten von Welde - und zeigen, dass auch eine Traditionsbrauerei durchaus mit der Zeit geht.   

Z Zwickelbier. Zur sonntäglichen Erlebnisbrauerführung durch die WeldeBierwelt gehören auch das Zwickeln und die Zwickelprobe. Das mag zunächst etwas unanständig klingen, ist tatsächlich aber nicht nur harmlos, sondern sogar sehr gesund: Zwickelbier, oft auch Kellerbier genannt, ist ein natürtrübes Bier, das direkt vom Lagertank auf die Flasche gezogen wird. Das ungefilterte Zwickelbier ist „nahrhafter” als gefiltertes Bier, da noch alle natürlichen Schweb- und Trübstoffe darin enthalten sind. 

Info:
Weldebräu GmbH & CoKG
Brauereistr. 1 • 68723 Plankstadt
aktuelle Informationen zu Veranstaltungen & Kunstpreis unter www.welde.de

 

 

 

 

SHier wie müssen an ​​anderer Stelle ​​definiert werden und viagra 50mg ist auch eine populär Option, aber viagra 25mg hat die niedrigsten Kosten und damit ​​populärer alle anderen.